Logo fort-schritte.de Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Angeboten.

Sie finden dieses Dokument unter
http://fort-schritte.de/outdoor/panoramatour_meran_bozen.php
fort-Schrittefort-Schrittefort-Schritte
fort-Schritte
fort-Schrittefort-Schrittefort-Schritte

Panoramatour Meran - Bozen


PanoramaBergWanderung  von Meran nach Bozen  

Südtirol, Norditalien, Merano, St. Leonardo di Passira, Bolzano 

Wandergebiet Passeiertal - Sonnenseite der Alpen  

Bei dieser Wanderung durch faszinierende Bergregionen in Südtirol lernen wir diese Region auch unter kulinarischen Aspekten kennen.  

Im Laufe des Wandertages besteht gelegentlich die Möglichkeit zur Einkehr in urgemütliche Gaststätten oder wir packen uns was von Frühstück mit auf den Weg ein. 

Die weiten Täler, die sanften Hügel und die stolzen Berge rufen geradezu danach entdeckt zu werden. Hier trifft der Norden den Süden in einer Umarmung mediterraner Täler von alpinen Gebirgszügen von bis über 3.000 m Höhe. 

Bei dieser Wanderung können Sie die Naturschönheiten am besten genießen und wir werden dort pausieren, wo es uns am besten gefällt. Erwandern Sie sich diese Landschaft voller Kontraste auf den alten Waalwegen, entlang von Bächlein bis hinauf in luftige Höhen. 

Meran präsentiert sich als „Städtchen“ mit viel Charme und Kontrasten. Von hier aus werden wir in angenehmen mediterranen Klima wunderbar zu traumhaften Wandertouren in die Bergwelt aufbrechen. Danach können Sie unter Palmen in den Nobelboutiquen Bozens shoppen gehen. 

Ab Meran fahren wir erst mit dem Bus ca. 20 Minuten nach St. Leonhard im Passeiertal (693Hm). Wer sich für die Tiroler Landesgeschichte interessiert, kommt hier übrigens an einem Besuch des Geburtshauses von Freiheitskämpfer Andreas Hofer in St. Leonhard kaum vorbei.

Also hier starten wir unsere PanoramaBergWanderung mit der ersten Wanderung zur Pfanderalm, am nächsten Tag weiter über die Riffelspitze (2060Hm) zur Hintereggalm (1990Hm), wo wir dann unser Nachtquartier bereits nach etwa drei Stunden Gehzeit erreicht haben werden. Optionaler Nachmittagsausflug zur Pfandlspitz (2538m)

Dritter Tag: Nach einem ausgiebigen Frühstück steuern wir auf die Hirzer Hütte zu (1983Hm), die zu den Füßen der Hirzer Spitze (2781Hm) liegt. Deren Besteigung können wir uns dann noch vornehmen und durchführen oder wir wandern sofort auf dem hochalpinen Gebirgsjägersteig weiter zur Meraner Hütte (AV): Unsere wohlverdiente warme Dusche wartet schon, ebenso wie die Köstlichkeiten des Hüttenwirtes, welcher seine Gäste mit typischen lukullische Köstlichkeiten verwöhnt (sechs Stunden Gehzeit). Optionale Sonnenaufgangswanderung am Folgetag auf den Großen Mittager (2422m) oder Ifinger (2581m)

Eine fantastische Wanderung erwartet uns am folgenden Tag, der uns Panoramablicke von besonderer Schönheit bescheren soll. Sogar Fernblicke in die Dolomitenregion mit Rosengarten und Latemar sind möglich. Die Wanderung auf der Via Alpina geht über einsame Pfade, dann durch sommerliche Wälder zum Gasthof Langfenn und am Morgen danach noch ca. zwei Stunden nach Jenesien (1087Hm). 

Jenesien (ital: San Genesio Atesino) mit etwa 2.800 Einwohnern liegt am Hochplateau des Salten am Südhang des Tschögglbergs bei Bozen. Von dort werden wir gegen morgens ins Tal nach Bozen mit der Seilbahn fahren. Genießen Sie den herrlichen Ausblick auf die Dolomiten und die Wärme der Morgensonne, wandernd.  Bozen erwartet uns nicht nur mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Natürlich gibt es auch hier in Bozen diverse Sehenswürdigkeiten, weshalb Sie sich unbedingt auch Gedanken für einen verlängerten Aufenthalt machen sollten: Schloss Runkelstein, Naturmuseum Südtirol, Archäologiemuseum, Schloss Maretsch, die Haselburg, Dom, Franziskaner Kirche, Dominikanerkirche und Kreuzgang. 

Gepäck::    Sie sollten maximal 8 kg dabei haben. Eine detaillierte Packliste erhalten Sie vorab.

Infos zur Region finden Sie im Internet unter http://www.suedtirol.de, www.fremdenverkehrsamt.com/reiseziele/suedtirol.html, http://www.suedtirol.info, http://www.suedtirolerland.it/, http://www.archaeologiemuseum.it/ 

Besonderheit::    Verknüpfung der Tour mit der DolomitenBergWanderung 24.07. ist sehr gut möglich.  

Leistungen::    Berg-Wanderbegleitung, Unterbringung in der angegebenen Unterkunft mit Frühstück, Hütten- und Hotelreservierung, Leihwanderstöcke auf Bestellung, Bus- und Seilbahntransfer.    

Schwierigkeit::    anspruchsvoll - Wanderungen mit ca. 4 bis 5 Std. täglicher Gehzeit, mit ausdauernden Steigungen (bis zu 900 Hm).

Tagesetappen ohne optionale Touren::
     1. Tag: ↑ 700 Hm, ↓ 50 Hm, 2,5h         2. Tag: ↑ 800 Hm, ↓ 100 Hm, 3h
     3. Tag: ↑ 900 Hm, ↓ 930 Hm, 5h          4. Tag: ↑ 300 Hm, ↓ 700 Hm, 4h
     5. Tag: ↑ 70 Hm,   ↓ 500 Hm, 3h          Die Angabe der Gehzeiten erfolgt ohne Pausen.

Höchster Punkt der Tour::  2683 m

Voraussetzungen:: gesunde körperliche Verfassung, gute Kondition, Trittsicherheit  

Teilnehmerzahl:: 6 bis 10 

Unterkünfte:: Pfandler Alm (1345 m), Hintereggalm http://www.tallnersunntig.it/d/betriebe/hintereggalm/ Meraner Hütte www.meranerhuette.it     Gasthof Langfenn http://www.langfenn.it

Beginn::          12:00 Uhr

Abschluss::     ca:  12:00 Uhr in Bozen

Übernachtungskosten::  145,- € für Alpenvereinsmitglieder, 155,- € für Nichtmitglieder; jeweils incl. Frühstück

Zusatzkosten::   Mittag-/ Abendessen, sowie die Kosten für Getränke

Als Anreisebahnhof wählen Sie bitte Meran (Italien). Teilweise gibt es sehr günstige Nachtzüge mit der Bahn.  

Anreiseplaner im Internet:: http://www.map24.de 

Infos zum Wetter:: http://www.wetteronline.de/Italien/Meran.htm 

Den entsprechenden Anmeldevordruck senden wir Ihnen gerne per Post oder E-Mail zu. Für Ihre Vormerkung genügt eine formlose E-Mail oder ein Anruf.  Alle Angaben ohne Gewähr!  Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Alle Angaben ohne Gewähr! Änderungen vorbehalten.

 

Packliste

  • Rucksack mit max. 40 l Fassungsvermögen, Rucksackhülle
  • feste Wanderschuhe mit guter Profilsohle (unbedingt gut eingelaufene Schuhe)
  • Wechselwäsche (Funktionswäsche), Ersatzstrümpfe
  • warmer Pullover oder Faserpelz (Fleece)
  • evtl. kurze Hose
  • Anorak – wasser- und winddicht, atmungsaktiv
  • Überhose – wasser- und winddicht oder Regenponcho
  • Handschuhe,  Mütze/Stirnband
  • Ohropax -  immer wieder sinnvoll
  • Personal- und ggf. Alpenvereinsausweis
  • Sonnenbrille,   Sonnencreme und Lippenschutz (beide mit mind. LSF 20, besser LSF 30)
  • leichte Kopfbedeckung (Sonnenhut)
  • kleines Verbandszeug (Blasenprophylaxe, mind. 2 Blasenpflaster)
  • Waschzeug, am besten mit Bioseife und einem Mini-Minihandtuch, Minizahnpasta …
  • Bargeld für Unterkunft, Privates, Getränke, Mittagessen …
  • Über-/Anreisegepäck kann evtl. in Tiers im Auto/Hotel deponiert werden; vorab klären !
  • Ein eigener Fotoapparat muss nicht sein, denn wir stellen einen Downloadlink / eine Foto-CD mit den Tourfotos abschließend zur Verfügung.
  • persönliche Medikamente
  • kleine Taschenlampe oder Stirnlampe – bei Bedarf
  • Trinkflasche, mind. 1,0 Liter, ideal aus Kunststoff
  • einige Teebeutel mitnehmen, Teewasser gibt's auf der Hütte
  • ebenso evtl. portionierten Kaffee, heißes Wasser drauf ... :-)
  • Plastiktüte zum verpacken der Brotzeiten
  • Teleskopwanderstöcke   *(20,-€/5,-€)
  • ein Hüttenschlafsack wird für diese Tour unbedingt benötigt   *(15,-€/5,-€)

             * kann bei uns käuflich erworben oder geliehen werden (Kaufpreis/Leihgebühr)

Die Ausrüstung sollte sich bei der Tour auf das Notwendigste beschränken.  

Jedes Kilo mehr im Rucksack macht sich bemerkbar und bedeutet auch mehr Anstrengung.

RG-Faustformel bei einem Körpergewicht von 70kg:              8 kg      (RG)

Pro weitere 10 kg Körpergewicht sollte es nicht mehr als ein Kilogramm Rucksackgewicht sein.   

         (RG = Rucksackgewicht)

An den Hütten gibt es nicht immer Duschen aber immer Waschgelegenheiten, auch zum Waschen der Kleidung. Der Luxus von zu viel Wechselkleidung kann sich schnell zur unerträglichen Last entwickeln.

Auch beim Proviant kann ganz wesentlich gespart werden.   Es gibt unterwegs täglich Möglichkeiten Getränke, Müsliriegel und ähnliches zu kaufen oder zur Mittagsrast einzukehren.    An den Hütten/Hotels kann auch Proviant eingepackt werden.   Ein paar Müsliriegel im Gepäck schaden dennoch sicher nicht.

bei Fragen: Fragen!